UA-66653491-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Bildergalerie

Losung und Lehrtext für Donnerstag, den 22. Oktober 2020

Siehe, meine Tage sind eine Handbreit bei dir, und mein Leben ist wie nichts vor dir. Ach, wie gar nichts sind alle Menschen, die doch so sicher leben!
Psalm 39,6

Christus Jesus hat dem Tode die Macht genommen und das Leben und ein unvergängliches Wesen ans Licht gebracht durch das Evangelium.
2. Timotheus 1,10
 

Gab es mal eine Zeit, wo wir dachten, dass wir sicher leben?

Wo ist sie hin?

Gab es mal eine Zeit, wo vollmundig behauptet werden konnte:

Wir kriegen mit Wissenschaft, unseren ewig sprudelnden Steuereinnahmen und dem permanenten Wirtschaftswachstum alles hin?

Es ist still geworden um diesen Übermut.

Was aber bleibt, wenn sich die Leichtigkeit des Wohlstandslebens verliert?

Eine staunende Notiz in einem Geschichtsbuch? - Anerkennung der Wahrheit, dass alles eitel und flüchtig ist? - Neu hören, dass unser Leben blüht wie eine Blume auf dem Feld und - wie es immer gewesen ist - auf den Herbstwind wartet, der sie einfach so vergehen lässt?

Es bleiben Glauben, Hoffnung, Liebe - diese drei. Aber die Liebe ist die größte unter ihnen. Das ist nicht neu. Es ist wohl ewig.

Seid liebevoll zueinander.

Seid barmherzig zu euch selbst.

Werdet still vor der Allmacht Gottes, der alles neu machen will, aber durch große Wirren hindurch.

 

 

 

 

 

 

 

 

Losung und Lehrtext für Mittwoch, den 21. Oktober 2020

Ein Engel rührte Elia an und sprach zu ihm: Steh auf und iss! Und er stand auf und aß und trank und ging durch die Kraft der Speise vierzig Tage und vierzig Nächte bis zum Berg Gottes.
1. Könige 19,5.8

Wir haben diesen Schatz in irdenen Gefäßen, auf dass die überschwängliche Kraft von Gott sei und nicht von uns.
2. Korinther 4,7
 

Beim Marathonlauf war es zum Schluß nur noch der Wille, der mich weiterlaufen ließ.

Die antrainierte Kraft war längst weg.

Im Leben hält uns manchmal nur noch so ein letzter Funke Lebenswille auf dem Weg irgendwohin.

Mit Gott hören wir: Sein Wille trägt uns auch dann noch weiter, wenn unser Lebenswille nicht mehr da ist.

Elia wollte nicht mehr - aber Gott.

Schön dass dann Engel uns immer wieder anstupsen und sagen:

Komm, iss - nicht nur Brot und Wasser, sondern auch Himmelsbrot, Brot der Engel, Glaube, Hoffnung und Liebe;

denn das bringt dich weiter - immer und ewig.

 

 

 

 

 

 

Losung und Lehrtext für Dienstag, den 20. Oktober 2020

Freu dich, wenn du einen Glückstag hast. Und wenn du einen Unglückstag hast, dann denke daran: Gott schickt dir beide, und du weißt nicht, was als Nächstes kommt.
Prediger 7,14

Wir wissen, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen, denen, die nach seinem Ratschluss berufen sind.
Römer 8,28

 

 Die Tage werden dunkler - wie entzünde ich das Licht, das ewig leuchtet?

Die Welt bleibt im Griff der neuen Not - wie bildet sich in mir Gelassenheit?

Die Zeit verrinnt - wie aktiviere ich die Ewigkeit, die Gott uns ins Herz gelegt hat? (Prediger 3,11)

Indem ich nicht nur auf die Schreie der Wildgänse höre, die in den Süden ziehen, sondern auch auf den Ruf Gottes, der mich durch seinen Geist über das Kreuz, das jetzt noch verlassener dasteht, in seine Liebe ziehen will.

Die Vögel ziehen in die Wärme - zieh mich, Gott, zu Dir!

Zieh mich fort von hier oder gib mir die Antwort auf die Frage, was du mit uns vorhast - Ich weiß sie ja schon: Immer das Gute.

 

 

 

 

 

 

 

Losung und Lehrtext für Montag, den 19. Oktober 2020

Der HERR macht die Gefangenen frei.
Psalm 146,7

Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei.
Johannes 8,36

Wie sehr uns doch die Sorgen binden!

Wie sehr wir eingebunden sind in Pandemie und all die vielen Reaktionen!

Unsere Freiheit - wo ist sie hin?

Zu Hause?

Im Herzen?

In den Gedanken, die eigentlich frei sein sollten und sie sind es doch nicht?

Auf jeden Fall in der zugesagten Freiheit durch Gott.

 

Komm, Schöpfer, und befreie das Leben vom Tod!

Komm, Sohn Gottes, und befreie uns von aller seelischen Dunkelheit!

Komm, Geist, Tröster, und befreie uns von Angst, Trauer und Hass!

Befreie uns zur Liebe; denn wo Liebe ist, da ist Freiheit.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Losung und Lehrtext für Sonntag, den 18. Oktober 2020

Gehorsam ist besser als Opfer.
1. Samuel 15,22

Paulus schreibt: Euer Gehorsam ist bei allen bekannt geworden. Deshalb freue ich mich über euch.
Römer 16,19

 

Es gibt blinden Gehorsam.

Es gibt nachsinnenden Gehorsam.

Es gibt Gehorsam mündiger Bürger/innen.

Es gibt die Ablehnung von Gehorsam.

Es ist wohl wesentlich, wem man gehorcht und ob Druck ausgeübt wird und ob es einleuchtet, was gesagt und bestimmt wird.

Mir leuchtet ein: Durch mein Verhalten den Schwachen zu schützen.

Mir leuchtet ein: Mich selbst beruhigen zu lassen durch das Vertrauen auf Gottes Weisungen und Zusagen.

Mir leuchtet ein: Mit Jesus und seinem Lebensansatz auch mal das Kreuz einfach zu tragen, das sich auf uns legt, und nicht darunter zu zerbrechen und auch noch liebevoll zu bleiben.

Mir leuchtet ein: Es ist besser mit allem Leben achtsam umzugehen, als einfach immer weiter draufloszuleben auf Teufel komm raus.

Denn wenn der rauskommt, muss man ihm gehorsam sein - würde denn dadurch etwas besser?

 

 

 

 

 

 

Losung und Lehrtext für Samstag, den 17. Oktober 2020

Nun, Israel, was fordert der HERR, dein Gott, noch von dir, als dass du den HERRN, deinen Gott, fürchtest, dass du in allen seinen Wegen wandelst und ihn liebst und dem HERRN, deinem Gott, dienst von ganzem Herzen und von ganzer Seele?
5. Mose 10,12

Seid Täter des Worts und nicht Hörer allein.
Jakobus 1,22

 

Wenn man von Trost hört, soll man auch selbst trösten.

Wenn man Liebe empfängt, will sie weitergegeben werden. Es geht eigentlich gar nicht anders.

Wenn die Gnade wie ein gnädiger Regen nach langer Trockenheit fällt, will sie auf offene Ohren und ein offenes Herz treffen.

Sich dem allen zu verschließen, mag heroisch wirken.

Sich dem allen zu öffnen, kostet Mut.

Dieser Mut ist der erste Schritt in ein (Traum-)wandeln hinein, in dem die Seele ganz und gar mitkommt.

Sie findet Zeit für sich, hat Zeit zum Hören auf Gott und hält an, wo es der Nächste braucht.

 

 

 

 

 

 

 

Losung und Lehrtext für Freitag, den 16. Oktober 2020

Siehe, der Hüter Israels schläft noch schlummert nicht.
Psalm 121,4

Jesus Christus wird euch auch fest machen bis ans Ende.
1. Korinther 1,8
 

Ein festes Herz in allem, was uns bedrängt, hilft;

er will es festmachen in seiner Liebe.

Gott ist die Liebe.

Ein fester Blick auf das, was man nicht sehen kann und doch ist, hilft;

denn sein Licht leuchtet immer über denen die im Dunkeln sind.

Jesus Christus ist das Licht;

und dass uns seine Hand festhält, gilt;

sein Trost ist schneller als wir fallen.

Ein feste Burg ist unser Gott - in der Tiefe, in der Höhe und ewig uneinnehmbar.

 

 

 

 

 

Losung und Lehrtext für Donnerstag, den 15. Oktober 2020

Bekehrt euch, ein jeder von seinem bösen Wege und von euren bösen Werken.
Jeremia 25,5

Paulus schreibt: Ich habe Freude an Gottes Gesetz nach dem inwendigen Menschen. Ich sehe aber ein anderes Gesetz in meinen Gliedern, das widerstreitet dem Gesetz in meinem Verstand und hält mich gefangen im Gesetz der Sünde.
Römer 7,22-23

 

Immer nur ganz sanft bergab kann es bei Wanderungen nicht gehen.

Immer nur sanft bergauf auch nicht.

Manchmal muss man auf schmalen Pfaden steil bergauf oder steil ins Tal hinunter steigen.

Da führt kein Lebensweg dran vorbei.

Gut dass wir im Herzen wissen, dass die Weisungen Gottes uns nur zu einem guten Ziel führen wollen.

Es wird auf dem Gipfel schön sein.

Wir dürfen uns im Tal ausruhen.

Und wenn wir nicht mehr weiter können, ist uns längst geholfen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Fürchte Gott und halte seine Gebote; denn das gilt für alle Menschen.
Prediger 12,13

Petrus sprach: Nun erfahre ich in Wahrheit, dass Gott die Person nicht ansieht; sondern in jedem Volk, wer ihn fürchtet und Recht tut, der ist ihm angenehm.
Apostelgeschichte 10,34-35


Wer Gott fürchtet -

braucht sich nicht vor den Menschen zu fürchten,

braucht sich nicht vor Corona zu fürchten,

braucht sich überhaupt nicht zu fürchten; denn Jesus sagt:

In der Welt habt ihr Angst (auch wenn ihr der Gottesfurcht ausweicht und den Namen Fürchtegott ablehnt),

aber seid getrost: Ich habe die Welt überwunden.

Fürchtet euch nicht.

 

 

 

 

Losung und Lehrtext für Dienstag, den 13. Oktober 2020

David sprach zu Salomo: Gott der HERR wird die Hand nicht abziehen und dich nicht verlassen, bis du jedes Werk für den Dienst im Hause des HERRN vollendet hast.
1. Chronik 28,20
Dafür halte uns jedermann: für Diener Christi und Haushalter über Gottes Geheimnisse.
1. Korinther 4,1

Kraftorte

Salomo bekam von seinem Vater König David den Auftrag den Tempel in Jerusalem zu bauen, und es gelang.

Manchmal werden die Geheimnisse Gottes auch in geheimnisvoll schönen Gebäuden für eine bestimmte Zeit sichtbar.

Wie heilig ist Älteren die Erinnerung an die Kirche ihrer Konfirmation oder ihrer Trauung!

Schön, dass es solche Orte immer noch gibt, auch wenn sie abnehmen.

Und manchmal ist ja auch in manchen Haushalten das Geheimnis des Segens irgendwo abgebildet: In Familienfotowänden, in einer Kerze an einem bestimmten Platz oder einem Kreuz oder auch dem Bild des Lieblingstiers oder des Lieblingstraumortes. Das Betrachten solcher geheimen "Herrgottswinkel" kann dazu helfen, wieder Mut zu bekommen und mitten im Alltag Christus und der Freundlichkeit Gottes dienen zu können.

Es sind Kraftorte für die Seele.

Schön, dass eigentlich die ganze Natur dazu gehört.

 

 

 

 

 

 

Losung und Lehrtext für Montag, den 12. Oktober 2020

Du bist ja der Herr! Ich weiß von keinem Gut außer dir.
Psalm 16,2

Das ist aber das ewige Leben, dass sie dich, der du allein wahrer Gott bist, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.
Johannes 17,3

Je mehr man hat an Möglichkeiten, desto größer kann die Unzufriedenheit sein, wenn einem nur noch der auf den eigenen Lebensbereich beschränkte Raum bleibt.

Freiheit ist, wenn man man nichts zu verlieren hat, außer ein zufriedenes Herz.

Das schenkt uns das Wissen um einen Gott, der mich liebt und der meine Füße auf weiten Raum stellen wird.

Aber wie schwer ist es für die, die reich an Möglichkeiten sind, dieses Wissen zuzulassen.

Es ist schwerer, dass ein Kamel durch ein Nadelöhr geht, als dass ein Reicher ins Himmelreich findet.

Gut dass der Weg dahin in meinem Herzen beginnt und in der Ewigkeit, die Gott uns ins Herz gelegt hat, sein Ziel findet.

Dazwischen liegt die Erkenntnis Gottes, die uns Augenblicke vollkommener Zufriedenheit schenken kann.

"Es gibt erfülltes Leben trotz vieler unerfüllter Wünsche"

(Dietrich Bonhoeffer)

 

 

 

 

 

 

 

 

Losung und Lehrtext für Sonntag, den 11. Oktober 2020

Ein hörendes Ohr und ein sehendes Auge, die macht beide der HERR.
Sprüche 20,12

Selig sind eure Augen, dass sie sehen, und eure Ohren, dass sie hören.
Matthäus 13,16

Die Satellitenanlagen zum Hören sind größer geworden, die Teleskope ebenso.

Das Leiden der Menschen, der Tiere und der Natur hören und sehen sie nicht.

Das Wachsen des Reiches Gottes auch nicht.

Hören und sehen sie die Liebe Gottes, die alles wahrnimmt, mitleidet und hilft?

Man hört wohl wirklich nur mit dem Herzen gut.

Dann aber sieht die Seele, dass sie nicht verloren ist; denn das Angesicht Gottes ist uns freundlich zugewandt;

und auch das kommende Reich des Friedens ist in der Annahme des Kreuzes, in Jesu Auferstehung und in der Zuwendung zum Armen immer schon  spürbar.

 

 

 

 

 

 

 

Losung und Lehrtext für Samstag, den 10. Oktober 2020

Wenn der HERR spricht, so geschieht’s; wenn er gebietet, so steht’s da.
Psalm 33,9

Jesus stand auf und bedrohte den Wind und sprach zu dem Meer: Schweig! Verstumme! Und der Wind legte sich und es ward eine große Stille.
Markus 4,39

 

Wenn Gott spricht, weichen die vielen Stimmen, die ich für verrückt halte, die mir Angst machen, die sich nicht zum Schweigen bringen lassen, die mich innerlich anklagen, die mich verwirren und mich lähmen.

Wenn Jesus spricht, weichen dämonische Einflüsterungen und betäubender Lärm ins Nichts.

Wenn der heilende Geist spricht, ist nur noch Trost da;

und er spricht ganz leise in die Stille eines beruhigten Augenblicks hinein:

Fürchte dich nicht.

 

 

 

 

 

 

Losung und Lehrtext für Freitag, den 9. Oktober 2020

Ich dachte, ich arbeitete vergeblich und verzehrte meine Kraft umsonst und unnütz. Doch mein Recht ist bei dem HERRN und mein Lohn bei meinem Gott.
Jesaja 49,4

Seid fest und unerschütterlich und nehmt immer zu in dem Werk des Herrn, denn ihr wisst, dass eure Arbeit nicht vergeblich ist in dem Herrn.
1. Korinther 15,58

Dem neuen Tag mit einem festen Herzen begegnen - ist das umsonst?

Den immer wieder fremden Menschen freundlich begegnen - bringt das nichts?

Den Kindern, den Älteren Güte zu schenken - ist das irrelevant?

Gegen alle scheinbar übermächtig schlimmen Entwicklungen am Glauben, an der Hoffnung und an der Liebe festzuhalten - Jesus hat es getan.

Wir sollen schon unser Licht leuchten lassen, auch wenn wir nicht unbedingt dabei ausbrennen müssen.

Doch auch wenn alles in uns nur Asche ist und es Wochen oder Jahre dauert, bis sich da wieder ein fröhlicher Lebensfunke meldet -

seid fest im Vertrauen darauf, dass Gott aus jeder Asche immer wieder neue Glut erzeugen kann - auch aus dem Tod.

Vielleicht geht es dann in einem anderen Licht weiter als in den Jahren, die für uns als goldene Zeit gelten.

Aber Licht bleibt Licht,

sucht die, die im Finsteren sind,

und führt sie wieder in den Glanz zurück,

der aus den Zusagen Gottes heraus immer leuchtet bis er nicht nur in unseren Herzen angekommen ist, sondern alles umhüllt.

 

 

 

 

 

Bildergalerie zum Thema "Unter Gottes Schutz", gemalt von Kniebiskindern in den ersten Tagen der Coronazeit

 

Lied zur Jahreslosung

2020

 

Lied zur Jahreslosung 2020:

"Ich glaube; hilf meinem Unglauben!"

Markus 9,24

 

 Nach einer jüdischen Inschrift im Warschauer Ghetto:

 

Ich glaube an die Sonne, auch wenn sie nicht scheint.

 Ich glaube an die Liebe, auch wenn ich sie nicht spüre.

 Ich glaube an Gott, auch wenn ich ihn nicht sehe.

 

 

Halleluja

 (Text von Stefan Itzek nach dem Lied „Halleluja“ von Leonard Cohen)

 

 

1. Ich glaube an das Licht der Welt, das alle Finsternis erhellt. Ich glaube an die Sonne in der Nacht.

 Ich glaube, dass dein Wort uns führt in allem, was uns tief berührt, und deshalb sing ich einfach Halleluja:

 Halleluja, Halleluja, Halleluja, Halleluja.

 

 

2. Ich glaube, dass du Liebe bist, und dass du, Gott, das Leben liebst, auch wenn es so oft selber sich zerstört.

 Die Liebe bleibt in Ewigkeit, ist stärker als die Macht der Zeit – und deshalb sing ich einfach Halleluja:

 Halleluja, Halleluja, Halleluja, Halleluja.

 

 3. Ich glaube ohne dich zu sehn, halt mich an dir fest ohne zu verstehn; denn Jesus am Kreuz heilt anders als die Welt.

 Du hast uns dort ins Herz gelegt, was ewig ist, was ewig trägt, so kann ich einfach singen Halleluja

 Halleluja, Halleluja, Halleluja, Halleluja.

 

4. Ich glaube fest: Du lässt mich nicht, wenn auch so mancher Traum zerbricht. Du hältst ja alles Fallen, in der Hand.

 Du bleibst mein Gott in Leben und Tod, in Glück und Unglück, Freude und Not, in allem sing ich einfach Halleluja

  Halleluja, Halleluja, Halleluja, Halleluja.

 

 

 

Suche Frieden und jage ihm nach.

Psalm 34,15

 

Jahreslosung 2019 (mp3 Jahreslosungslied - einfach anklicken)

 

Noten zum Jahreslosungslied - einfach anklicken

 

Bibelworte zum Frieden - einfach anklicken

 

Gebete zum Frieden - einfach anklicken

 

Gruß zum Jahr mit der Jahreslosung - einfach anklicken

 

In einem Gespräch sagte mir jemand:

Es ist doch verrückt, an Gott zu glauben -

und ich antwortete ihm:

Vielleicht macht sich die Gesellschaft damit verrückt, nicht an Gott zu glauben.

 

Unruhig ist mein Herz in mir, bis es ruht in Gott (Augustinus)

Menschen haben das erfahren und halten daran fest trotz allem Wahnsinn, den die Welt verbreitet, geduldig und in einer stillen Hoffnung darauf, dass es eine Zeit geben wird, in der allen Menschen klar wird, worauf sie bisher verzichtet haben. Eine Zeit, in der wir endlich aufatmen können und die Fragen des Lebens gelöst sind, und die Unruhe zu einem Frieden mit sich selbst, mit dem Leben und mit Gott verwandelt sein wird.

 

 

Bildergalerie Quellen Kniebis

Quellen Kniebis Diashow

Veröffentlicht am 30.04.2018
Ganzen Eintrag lesen »

Aus welchen Quellen schöpfen wir?

Veröffentlicht am 02.02.2018

Aus welchen Quellen schöpfen wir?

Aus Fake-News?

Aus anerkannten Medien?

Aus eigenem Ermessen?

Aus Fantasybüchern, wissenschaftlichen Publikationen, alten Sagen und Mythen?

Aus dem Mainstream und wenn: Aus welcher Quelle speist sich eigentlich dieser Strom?

Oder: Aus der Weisheit Gottes?

Aus Gott schöpfen ist der einzige Garant dafür, lebendiges Wasser zu schöpfen, das nicht irgendwie schnell verdunstet und uns durstiger zurücklässt als vorher.

Aus Gott schöpfen heißt: Seine Worte wahrnehmen, über ihnen sinnen Tag und Nacht, Jesus Christus als lebendiges Wort Gottes betrachten, dem Geist Gottes eine Chance zu geben.

Ganzen Eintrag lesen »

Verwurzelt in der Liebe Gottes

Veröffentlicht am 08.08.2014
Ganzen Eintrag lesen »