UA-66653491-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Predigten:

Singen in und gegen Verschlossenheit - Paulus und Silas im Gefängnis oder: Die Geschichte von der verschlossenen Tür, 29.4.2018

Der tat der Herr das Herz auf ... - Lydia, 23.2.2014

Rauch im Wind - Jahreswechsel 1.1.2015

Verwurzelt - 9.8.2015

Jahreslosung 2018: „Gott spricht: Ich will

dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.“ Offenbarung 21,6.

Lieder und Gedanken:

Jahreslosungslieder

Quellbilder Kniebis

Quellbilder Kniebis 1

Bibelworte und Gesangbuchlieder Quelle

Artikel Quellgebiet Kniebis

Quelle Impuls 1

Quelle Impuls 2

Himmelfahrt, 4. Reihe 2018

Kurzpredigt:

Warum wird mit der Himmelfahrt Christi etwas befreiend Schönes für uns gesagt?

Weil uns mit diesem Ziel des Himmels ein Sehnsuchtsort geschenkt ist, der nicht nur rein und von Leichtigkeit und Freundlichkeit durchflutet ist. Mit dem Himmel ist uns ein Sehnsuchtsort gewiesen, der unzerstörbar und ewig ist.

Ablauf

  • Vorspiel
  • Votum + Begrüßung mit dem Wochenspruch: Johannes 12,32 - Und ich, wenn ich erhöht werde von der Erde, so will ich alle zu mir ziehen.
  • Lied 501, 1-4 – Wie lieblich ist der Maien
  • W 726 Psalm 47

Schlagt froh in die Hände, alle Völker,

und jauchzet Gott mit fröhlichem Schall!

Gott fährt auf unter Jauchzen,

der Herr beim Hall der Posaune.

Lobsinget, lobsinget Gott, lobsinget, lobsinget unserm Könige!

Denn Gott ist König über die ganze Erde; lobsinget ihm mit Psalmen!

Gott ist König über die Völker, Gott sitzt auf seinem heiligen Thron.

Die Fürsten der Völker sind versammelt als Volk des Gottes Abrahams;

denn Gott gehören die Starken auf Erden;

er ist hoch erhaben.

  • Ehr sei dem Vater und dem Sohn und dem heiligen Geist…
  • Gebet – Stilles Gebet
  • Schriftlesung - Lukas 24,44-53

… Da öffnete er ihnen das Verständnis, sodass sie die Schrift verstanden, und sprach zu ihnen: So steht's geschrieben, dass Christus leiden wird und auferstehen von den Toten am dritten Tage; und dass gepredigt wird in seinem Namen Buße zur Vergebung der Sünden unter allen Völkern. Fangt an in Jerusalem und seid dafür Zeugen. Und siehe, ich will auf euch herabsenden, was mein Vater verheißen hat. Ihr aber sollt in der Stadt bleiben, bis ihr ausgerüstet werdet mit Kraft aus der Höhe. Er führte sie aber hinaus bis nach Betanien und hob die Hände auf und segnete sie. Und es geschah, als er sie segnete, schied er von ihnen und fuhr auf gen Himmel. Sie aber beteten ihn an und kehrten zurück nach Jerusalem mit großer Freude und waren allezeit im Tempel und priesen Gott.

  • Lied 123, 1-4 – Jesus Christus herrscht als König
  • Predigttext:  Offenbarung 1,4-8 - Gruß an die sieben Gemeinden

Johannes an die sieben Gemeinden in der Provinz Asien: Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und der da kommt, und von den sieben Geistern, die vor seinem Thron sind, und von Jesus Christus, welcher ist der treue Zeuge, der Erstgeborene von den Toten und Herr über die Könige auf Erden! Ihm, der uns liebt und uns erlöst hat von unsern Sünden mit seinem Blut und uns zu Königen und Priestern gemacht hat vor Gott, seinem Vater, ihm sei Ehre und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

Siehe, er kommt mit den Wolken, und es werden ihn sehen alle Augen und alle, die ihn durchbohrt haben, und es werden wehklagen um seinetwillen alle Geschlechter der Erde. Ja, Amen. Ich bin das A und das O, spricht Gott der Herr, der da ist und der da war und der da kommt, der Allmächtige.

  • Lied - Leicht wie Wind
  • Dank - Fürbittgebet - Vater unser
  • Abkündigungen – Gesammelt wird für den Gemeindebrief und die Öffentlichkeitsarbeit
  • Lied: 135, 1+4+7 – Schmückt das Fest mit Maien
  • Segen - Nachspiel

 

Predigt:

Warum wird mit der Himmelfahrt Christi etwas befreiend Schönes für uns gesagt?

Weil uns mit diesem Ziel des Himmels ein Sehnsuchtsort geschenkt ist, der nicht nur rein und von Leichtigkeit und Freundlichkeit durchflutet ist. Mit dem Himmel ist uns ein Sehnsuchtsort gewiesen, der unzerstörbar und ewig ist.

Und dieser Sehnsuchtsort hat bewegende Kraft. Nicht nur, dass sich heute viele Menschen in die Natur ziehen lassen würden, wenn das Wetter besser wäre.

Für die Israeliten vor über 3000 Jahren in der Sklaverei Ägyptens war es das verheißene Land. Die Sehnsucht danach hat sie nie verlassen – bis heute nicht.

 

„Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer.“ Dieses Zitat wird dem französischen Schriftsteller Antoine de Saint-Exupéry zugeschrieben.

 

Jesus hat mit seinem Weg in den Himmel der Sehnsucht nach dem, was rein, gut, ewig und voller Frieden ist, einen Weg gewiesen, einen Weg geöffnet; denn vorher war dieser Weg trotz aller Suchenden - auch der Suche des Volkes Israel - verschlossen. Und ohne ihn bleibt den Suchenden der Weg verschlossen.

 

Ein Dichter sagte zu dieser Sehnsuchtshoffnung einmal: „Wer jene Hoffnung gab verloren und böslich sie verloren gab, der wäre besser ungeboren; denn lebend wohnt er schon im Grab.“

 

Helmut Schmidt sagte einmal: Menschen, die von Visionen sprechen, gehören zum Psychiater. Aber erleben wir nicht im Moment genau das Gegenteil: Die Visionen nehmen ab und die Menschen werden krank?

 

  • Jesus Christus ging in den Himmel, um uns dorthin zu ziehen aus allem Zwiespalt des Lebens heraus.
  • Jesus Christus ging in den Himmel, um uns allen immer näher sein zu können als es ein Mensch sein könnte. Und wenn es sein muss, ist er da, trägt, tröstet und führt uns, er oder seine guten Mächte.

 

Ich habe diesem Reich Jesu, das im Himmel und manchmal hier bei uns ganz nahe ist, jedenfalls ein Lied geschrieben. Und auch wenn Melodie und Text Geschmacksfrage sind, so ungesund scheint es mir nicht zu sein; denn es spricht denen, die in ihrem kaputten Leben ganz allein mit sich beschäftigt sind, Befreiung und Leichtigkeit zu im Namen Jesu Christi.

 

Leicht wie Wind

Deutscher Text von Stefan Itzek nach „Butterfly“ von Danyel Gerard

 

1. Wie ein Traum lebt bei uns eine Welt, wo nur Liebe aus Gott alles füllt.

Wo du leben kannst in Harmonie und keine Schmerzen sind - frei und doch geborgen wie ein Kind.

 

Refrain: Leicht wie Wind, ganz rein und klar wird, was schwer, was dunkel war.

Gott will uns zur Liebe ziehn - und die Schatten müssen fliehn.

 

2. Da ist ewiges Leben wie Licht. Da sind Worte wie: Fürchte dich nicht!

Einmal wird es wahr, der Weg ist frei und Jesus starb dafür:

Wenn er kommt, dann öffnet sich die Tür.

 

3. Jeden Tag führt dein Geist mich zu dir, tröstet trotz aller Fehler in mir.

Er schenkt neuen Mut zum guten Weg, zum Aufstehn´ aus der Schuld,

mitzuziehn´ in Güte und Geduld.

 

 

Bildergalerie Quellen Kniebis

Neuer Beitragstitel

Veröffentlicht am 01.01.2015
Ganzen Eintrag lesen »

Neuer Beitragstitel

Veröffentlicht am 17.11.2014
Ganzen Eintrag lesen »

Neuer Beitragstitel

Veröffentlicht am 25.02.2014

Gebet

 

Bist du bei uns, dann geh´n wir sicher,

auch wenn die Zukunft dunkel ist.

Du willst in allem Ruhe schenken.

Du willst uns führen, willst uns lenken,

bis alles nur noch Liebe ist.

 

Bist du bei uns, verstummen Fragen. 

Wir sind geborgen, nie allein.

Nicht unsre Kraft muss alles tragen.

Wir dürfen zweifeln, dürfen klagen –

du lässt dich auf das Tiefste ein.

 

Bist du bei uns, hörst du die Bitte,

die unser Herz noch immer spricht:

Ich will ja glauben, ich will hoffen,

ich bin für deine Güte offen –

Hilf, dass das Bitten nicht erlischt.

 

Bist du bei uns, dann ist der Himmel

nur ein Gebet von uns entfernt.

Sprich du das Wort, um das wir ringen,

das uns die Engel immer singen,

das wir durchs Leben fast verlernt.

 

Bist du bei uns, kann nichts uns scheiden

von deiner Liebe, deiner Macht.

Nichts Hohes oder Lebensfreuden,

kein Abgrund, keines Lebens Leiden

zerstört, was du am Kreuz vollbracht.

 

Den Weg des Kreuzes zu betrachten,

ist, was dem Leben Ruhe gibt.

Du musstest ihn zu Ende gehen –

auch dort zu Gottes Liebe stehen.

Ich höre still:  Ich bin geliebt.

 

So bleib bei uns, damit sich alles

in deinem Geist zum Guten fügt.

Schenk Frieden, schenke reichen Segen

auf hellen wie auf dunklen Wegen.

Dein Licht scheint hell - und das genügt.

 

Stefan Itzek

Ganzen Eintrag lesen »

Bilderwettbewerb Quellen -

Im Gottesdienst am 23.9.2018 auf dem Kniebis wollen wir Bilder von Quellen, Brunnen und Bäche rund um Freudenstadt und Kniebis zeigen.
Fotos, Videos oder selbst gezeichnet oder gemalt – alles ist möglich.
Wir werden schöne Preise verteilen, vielleicht von den Mineralquellen, die uns umgeben, vielleicht auch andere. Alle sind eingeladen - Kindergärten, Schulen, Vereine, Einzelne!
Wir freuen uns auf eine schöne Quellenpräsentation!

Bitte bis zum 10.9.2018 an das Gemeindebüro senden!

Gemeindebuero.Freudenstadt.Stadtkirche@elkw.de